Beim Klick hier öffnet sich das Vorwort der Textbibel!
Der Brief des Paulus an die Römer.

Kapitel 9.

1 Ich rede die Wahrheit in Christus, ich lüge nicht - mein Gewissen bezeugt es mir in heiligem Geist -   2 wenn ich sage, daß ich einen großen Kummer und beständigen Schmerz im Herzen trage.   3 Wünschte ich doch lieber selbst verbannt zu sein von Christus zum besten meiner stammverwandten Brüder nach dem Fleische,   4 die da sind Israeliten, denen die Kindschaft gehört und die Herrlichkeit, die Bündnisse, die Gesetzgebung, der Gottesdienst und die Verheißungen,   5 welche die Väter für sich haben und aus welchen der Christus stammt nach dem Fleische - der Gott, der da ist über allem, sei hochgelobet in Ewigkeit. Amen.
6 Aber nicht als ob ich meinte, das Wort Gottes sei hinfällig geworden. Nicht alle nämlich, die von Israel stammen, sind Israel.   7 Auch sind nicht alle darum, daß sie Abrahams Same sind, Kinder. Sondern:
Was zu Isaak gehört, soll dein Same heißen,   8 das heißt: nicht die Kinder des Fleisches sind Kinder Gottes, sondern die Kinder der Verheißung gelten als der Same.   9 Denn ein Wort der Verheißung ist das Wort:
Zu dieser Zeit will ich kommen und Sara soll einen Sohn haben.
10 Und nicht nur hier, ebenso ist es bei der Rebekka, die doch von Einem Manne, unserem Vater Isaak, empfangen hatte:   11 denn ehe sie noch geboren waren, noch etwas Gutes oder Schlimmes gethan hatten, da - damit es bleibe bei Gottes freier Wahl, unabhängig von Werken, ganz nach seiner Berufung -   12 ward ihr gesagt: der ältere soll dem jüngeren dienen,   13 wie denn geschrieben steht:
Den Jakob liebte ich, den Esau aber haßte ich.
14 Was sagen wir dazu? Geht es mit Unrecht zu bei Gott? Nimmermehr.   15 Zu Moses sagt er:
Wem ich gnädig bin, dem bin ich gnädig, und wessen ich mich erbarme, dessen erbarme ich mich.
16 So kommt es also nicht an auf jemandes Wollen oder Laufen, sondern auf Gottes Erbarmen.   17 Sagt doch die Schrift zu Pharao:
Eben dazu habe ich dich erweckt, um an dir meine Macht zu zeigen, und meinen Namen kund zu geben auf der ganzen Erde.
18 Aber wessen er will, dessen erbarmt er sich, und wen er will, den verhärtet er.
19 Du wendest mir ein: was schuldigt er dann noch? Wer kann dann seinem Willen widerstehen?   20 Ja wohl, o Mensch: wer bist denn also du, der du mit Gott rechten willst? Darf denn das Gebilde zum Bildner sagen: warum hast du mich gerade so gemacht?   21 Oder hat nicht der Töpfer Macht über den Thon, aus demselben Teige hier ein Gefäß zur Ehre, dort zur Unehre zu machen?   22 Wenn aber nun Gott, obwohl er seinen Zorn zeigen und seine Macht kund thun will, doch die Gefäße des Zornes, die zum Untergange gerichtet sind, mit vieler Langmut ertrug,   23 um dabei kund zu thun den Reichtum seiner Herrlichkeit an Gefäßen des Erbarmens, die er zur Herrlichkeit voraus bereitet hat,   24 wie er denn als solche uns berufen hat und zwar nicht nur aus den Juden, sondern auch aus den Heiden?   25 Wie er auch im Hoseas sagt:
Ich werde mein Volk nennen, was nicht mein Volk war, und meine Liebe, die nicht meine Liebe war.   26 Und es soll geschehen, an dem Orte, wo es hieß, ihr seid nicht mein Volk, da werden sie Söhne des lebendigen Gottes heißen.
27 Jesaias aber ruft über Israel:
Wenn die Zahl der Söhne Israel wäre wie der Sand am Meer, der Rest wird gerettet werden.   28 Denn sein Wort wird der Herr ausführen und kurzab vollenden auf der Erde.
29 Sowie auch Jesaias zuvor gesagt hat:
Wenn der Herr Sabaoth uns nicht Samen übergelassen hätte: wie Sodom wären wir geworden und gleich wie Gomorrha anzusehen.
30 Was wollen wir also sagen? Daß Heiden, die nicht nach Gerechtigkeit trachteten, Gerechtigkeit davon getragen haben, die Gerechtigkeit nämlich aus Glauben,   31 Israel aber, welches dem Gesetz der Gerechtigkeit nachtrachtete, nicht zum Gesetz gelangt ist.   32 Warum? weil es nicht vom Glauben ausgieng, sondern es von Werken aus versuchte. Da stießen sie sich am Stein des Anstoßes,   33 wie geschrieben steht:
Siehe ich setze in Sion einen Stein des Anstoßes, und einen Fels des Aergernisses; und wer auf ihn traut, wird nicht zu Schanden werden.